Malle Tag3 und Tag4

Tag3 in Malle:


Am dritten Tag haben wir uns vorgenommen den ersten richtigen Berg zu fahren. Wir wollten zum Cap Formentor. 


Nach einem ausgiebigen Frühstück und vorbereiten der Räder ging es um halb zehn los Richtung Cap Formentor. Unterwegs haben wir schon gemerkt, dass eine ganz schöne Brise weht. Aber egal, vor dem Berg den richtigen Gang eingelegt und los ging die Reise. 

Es hat uns Mega viel Spaß gemacht, trotz des echt starken Windes. Teilweise sind wir lieber mittig auf der Straße gefahren, sicher ist sicher. 

Oben angekommen, schnell ein paar Fotos gemacht und danach schnell wieder runter, denn es war schon sehr kalt da oben. 

Jetzt hatten wir unseren ersten Berg und 65 Kilometer hinter uns und wir wollten aber noch 90 Kilometer hinten dran hängen. Das haben wir auch gemacht und geschafft. Am Ende des Tages hatten wir 151 Kilometer auf dem Tacho stehen. HERVORRAGEND 😉👍

Die ersten 35 Kilometer nach dem Berg Cap Formentor hatten es in sich. Wir wollten Rollen und was war, gnadenloser Gegenwind und hartes in die Pedalen treten. 

Doch auch das hatte, ein Glück, irgendwann ein Ende. 

Die letzten 40Kilometer hatten wir gar kein bzw. Rücken Wind. So konnten wir die Tour gut zu Ende bringen und auch noch etwas genießen. 

Am Abend gab es lecker Kartoffelauflauf und Salat und danach ging es auch schlagartig ins Bett😴😴


Wir hören uns 


Mario und Sascha 

Tag4 in Malle:


Die ersten 5Tage wollten wir es schaffen, jeden Tag etwas mehr zu fahren. Also hatten wir uns für den 4Tag 160 Kilometer vorgenommen. 


Genau wie am Vortag, gutes und ausgiebiges Frühstück. Sehr entscheidend für den Tagesverlauf😉🥖


Also ging es gut gerüstet und bei herrlichem Sonnenschein in die 4Tagesetappe. Der erste Stop war für Cala Ratjada geplant, kurzer Kaffee und dann weiter.

Stop zwei war 45 Kilometer weiter, Baguette essen in Petra👍 (super lecker, frisch und dann auch noch günstig) 

Da wir heute etwas mehr Kilometer fahren wollten, ging es mit ein paar Schlenkern nach Inca und von da aus weiter nach Lluc.

Dies war eine richtig schöne Strecke. Viele Nebenstraßen mit vielen Orangenplantagen, Feldern voller Kartoffeln und Zwiebelpflanzen. 

Dafür fährt man nach MALLE, um so etwas geniales beim Radfahren zu sehen. 

Dann ging es weiter Richtung Pollenca und Alcudia. 

In Alcudia angekommen, hat es der Wind nochmal richtig gut mit uns gemeint und wir wurden fast nach Hause getragen 😎😋 Nein, ganz so war es nicht. Ein bisschen treten mussten wir noch.

Am Ende des Tages hatten wir 173 Kilometer gefahren, sehr sehr gut. 


Wir sind gespannt was unsere Beine morgen Früh sagen, aber egal was sie sagen,  morgen geht es weiter und zwar wieder mit ca 170 Kilometer.


Wir hören uns


Mario und Sascha 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hier erreichst Du uns:

 

info@gibraltar2018.de
www.facebook.com/gibraltar2018.de

instagram: saschagrewe/ gibraltar2018

teilen