14 Tag und FINALE ETAPPE!!! HERZLICH WILLKOMMEN TARIFA!!

 

 

 

Heute sollte sie statt finden, die letzte Etappe. Wo ist die Zeit nur geblieben? Sind wir wirklich schon 13 Tage ohne Pause Rennrad gefahren? Und jetzt soll es wirklich soweit sein, unser Ziel ganz nah und damit das Ende der Tour unseres Lebens?

 

 

 

Doch am Ziel ist man erst dann wenn man auch wirklich da ist und die Konzentration sollte erst dann aufhören.

 

 

 

Also galt es heute morgen noch ein letztes Mal volle Konzentration, Routine Ablauf im groben halten und dann los.

 

 

 

Doch es kam alles ein bisschen anders.

 

 

 

Vorm aufstehen riefen wir auf Wunsch von Voller Mittmann bei (RSH Radio) an. Kurzes Radio Interview über die aktuelle Situation und die letzte Etappe. Hier noch einmal ein ganz großes Dankeschön an dich Voller, für die Unterstützung.

 

 

 

Da wir erst um kurz nach acht den Campingplatz verlassen durften, haben wir uns für alles ein bisschen mehr Zeit gelassen. Die Route stand und die Verpflegungspunkte waren auch geklärt.

 

 

 

Also konnte aus unserer Sicht nichts mehr schief gehen, aber man sollte niemals nie sagen ;-))

 

 

 

Abfahrt pünktlich um acht Uhr zum Startpunkt. Es lag pure Vorfreude in der Luft aber auch Anspannung, da es wieder einmal sehr wellig werden sollten. Das kannten wir ja nun schon und was sollte uns jetzt noch passieren. Kopf aus und Modus auf Beine einstellen und dann rollen lassen bis wir da sind.

 

 

 

Doch so einfach sollte es nicht werden. Wir fuhren mit dem Wohnmobil die Strecke, die wir gestern gefahren sind. Wir saßen im Auto und haben gedacht. Hier sind wir wirklich gestern hoch gefahren, IRRE. Aber gleichzeitig auch ein schönes Gefühl.

 

 

 

So starteten wir mit einer kleinen Berg ab Passage um dann gleich volle Kanne in den Berg zu fahren. Es hieß wieder einmal, Rhythmus finden und treten treten treten. Eine Stunde ging das dann so, hin und wieder mal kurz Berg ab aber überwiegend nur hoch. Ein Glück war die Straße wenig befahren, so dass wir viel Platz für uns hatten.

 

 

 

Die Stimmung war bei uns beiden echt super. Wir waren einfach glücklich die letzten Kilometer fahren zu dürfen.

 

 

 

Dann ging es in die Abfahrt, diese hatte es in sich. Der Wind blies kräftig von vorne und machte uns so das Leben echt schwer. Vorsicht war geboten und bitte nicht die Konzentration verlieren.

 

Voller Fokus auf die Straße und plötzlich mussten wir links abbiegen, das hatten wir so nicht auf dem Zettel. Die Strecke sollte doch die ganze Zeit auf der Hauptstraße verlaufen, leider Fehlanzeige und doch nicht richtig vorbereitet.

 

Und es kam wie es kommen musste. Nach 500 Meter Teerstraße, Feldweg. Steine und Sand . Oh mein Gott, müssen wir das jetzt wirklich noch erleben am letzten Tag, leider ja. Und es reichten nicht 500 Meter, nein es mussten gleich 7 Kilometer sein.

 

Und das war dann noch nicht alles. Eigentlich wollten wir uns mit Bernd treffen, da wir aber falsch geguckt haben stand Bernd an einer ganz falschen Stelle. Die Stimmung kippte. Wir telefonierten und schauten nach einem neuen Punkt. Gesucht gefunden und weiter ging die Fahrt. Puh geschafft, endlich wieder Straße, aber leider nur kurz. Anstatt links ab zu biegen mussten wir gerade aus und ja es war wieder ein Stein und Sandweg. Die ersten Meter konnten wir noch fahren, doch das sollte sich schnell ändern. Berg hoch ging dann gar nichts mehr. Absteigen und schieben. Wir hatten die Schnauze voll. Fahrrad nehmen und wegschmeißen. Ja solche Emotionen am letzten Tag.

 

Wir erreichten dann nach 5 Kilometern die Hauptstraße und drei Kilometer weiter trafen wir uns mit Bernd.

 

Schlechte und angespannte Stimmung. Das war doof. Doch wir rissen uns zusammen und kontrollierten den letzten Streckenabschnitt noch einmal ganz ganz genau. Ganz zur unseren Freude, nur noch Hauptstraße bzw. feste Nebenstraßen. Also weiter geht’s.

 

Mit Bernd wollten wir uns erst 10 Kilometer vor Ende wieder treffen.

 

 

 

Wir fuhren weiter und alles war gut. Es ging phasenweise nochmal heftig nach oben dafür aber auf der anderen Seite genauso wieder runter.

 

 

 

Doch es sollte nicht reichen das wir 12 Kilometer scheiß Straße gefahren sind. Unser Weg war gesperrt, kein durchkommen. Baustelle. Keine Straße mehr und absolut kein Durchkommen. Warum das alles noch am letzten Tag. Es war uns wohl nicht gegönnt die letzten Kilometer zu genießen, nein wir mussten uns nochmal so richtig ärgern und ich schmiss mein Fahrrad ins Gras. Kein Bock mehr schnauze gestrichen voll. Doch dann kam ein Bauarbeiter undhalf uns weiter. Dank google Übersetzer funktionierte die Kommunikation sehr gut.

 

Er half uns auf den richtigen Weg und so kamen wir, ein Glück, schnell wieder auf unsere Strecke.

 

So, jetzt reicht es auch haben wir uns gedacht und bitte bitte keine Zwischenfälle mehr.

 

 

 

Glück gehabt, bis 10 Kilometer vorm Ziel war alles gut. Zwar wieder richtig schön Berg auf aber das hielt uns jetzt nicht mehr auf. Bernd war da und wir zogen uns saubere Klamotten an, damit wir nachher auch gut auf den Fotos aussehen.

 

 

 

Die letzten 10 Kilometer ging es fast nur noch Berg ab. Aber leider auch hier. Bitte vorsichtig. Der Wind nahm drastisch zu und wir konnten nur ganz langsam den Berg hinunter fahren. Egal, da ist er der Leuchtturm von Tarifa. Wir konnten ihn von unserer Abfahrt aus sehen. Die ersten Freudenschreie, die Gesichtszüge änderten sich. Nur noch Glück, Stolz und Freude. Noch einmal links abbiegen und dann sollten wir da sein.

 

 

 

Und dann kam es das Schild im Kreisverkehr. Herzlich Willkommen in TARIFA.

 

 

 

Wir waren da, wir haben es geschafft. 2950 Kilometer in nur 14 Tagen. 110 Stunden reine Fahrzeit, etliche (noch nicht ausgerechnete) Höhenmeter, Höhen und tiefen und so gut wie jede Wetterlage, nur kein Schnee.

 

 

 

Jetzt ist es geschafft wir waren am Hafen angekommen. Endstation. Ziel erreicht.

 

 

 

Die Gefühle kann ich leider nicht beschreiben, aber jeder der schon einmal etwas großes für sich erreicht hat kann es vielleicht ein bisschen nachvollziehen.

 

 

 

Wir wollten zum Leuchtturm, doch leider war der Weg dahin gesperrt. Einfach egal, wir machten Fotos im Hafen und am Strand.

 

 

 

Dies war sie nun ,,Die Tour unseres Lebens“ Gibraltar2018. Gebt uns noch ein bisschen Zeit alles zu verarbeiten und dann werden wir noch einmal ein Fazit der ganzen Tour als Blog Bericht verfassen und mit euch teilen.

 

 

 

Jetzt genießen wir einfach die Zeit und das Gefühl endlich angekommen zu sein.

 

 

 

Vielen Dank für eure Unterstützung, die aufmunternden Worte und den Zuspruch den ihr uns gegeben habt.

 

 

 

Gerne würden wir jedem einzelnen Danken, aber das würde den Rahmen sprengen deshalb an alle

 

 

 

VIELEN VIELEN DANK FÜR ALLES!!!!!

 

 

 

Wir werden Montag gegen 13 Uhr in Eggstedt eintreffen. Wer Zeit und Lust hat uns zu empfangen ist herzlich willkommen. Wir freuen uns über jeden der dabei sein wird.

 

 

 

Mario und Sascha

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Reinhard Wagner (Freitag, 18 Mai 2018 23:20)

    Chapeau !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Eine Superleistung vor der ich natürlich den Hut ziehe.

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH EUCH DREIEN.

  • #2

    Uta (Freitag, 18 Mai 2018 23:31)

    Herzlichen Glückwunsch euch beiden. Fette Umarmung!
    Ihr habt eine großartige Tour bewältigt. Sicher auch immer mal wieder diesen riesigen inneren Schweinehund. Das finde ich großartig. Genießt jetzt erst einmal die Eindrücke am Ziel und kommt gesund zurück.
    Ich wünsche und hoffe sehr,dass ihr Im Nachhall noch viele Menschen erreichen und bewegen werdet für eure Idee zu spenden.
    Vielen Dank für die spannenden Lesemomente. Es war immer ein besonderer Augenblick zu schauen ob Ihr gesund munter angekommen seid. Und zu lesen welche Ereignisse den jeweiligen Tag so besonders gemacht haben. Sascha, toll dass du das noch jeden Abend geschafft hast aufzuschreiben. Euch und auch natürlich Bernd wünsche ich eine glückliche Rückreise. Ich freue mich darauf noch die eine oder andere Geschichte mehr von euch zu hören! -:)))))

  • #3

    Sanne Schwester :) (Samstag, 19 Mai 2018 00:14)

    G-b's, da seid ihr, angekommen am ziel... was für eine wahnsinnige Leistung!!! Jetzt genießt die Momente und kommt heil nach hause. Wir freuen uns alle tierisch auf euch. ���

  • #4

    Sven R. (Samstag, 19 Mai 2018 03:28)

    Herzlichen Glückwunsch!!
    Wirklich der Hammer, was Ihr da geleistet habt.
    Respekt und Anerkennung!!
    Es hat Spass gemacht, Euren Blog über den „Wahnsinn“ zu lesen - echt klasse.
    Ich wünsche Euch eine sichere und nicht ganz so anstrengende Rückfahrt.

  • #5

    Kerstin (Samstag, 19 Mai 2018 06:25)

    Super Leistung Jungs.

  • #6

    Bernd und Türkan (Samstag, 19 Mai 2018 07:25)

    Klasse Leistung von Euch !!!
    Wir gratulieren !!!
    "Helden der Freizeit"
    Gute Heimfahrt... und erholt Euch
    Ein wenig.

  • #7

    TimoW (Samstag, 19 Mai 2018 07:56)

    Großartig! Starke Leistung...
    Genießt es und seid stolz auf Euch!
    Liebe Grüße aus Helsinki

  • #8

    Willi (Samstag, 19 Mai 2018 10:51)

    Hut ab vor eure Leistug. Ich wünsche euch drei eine schöne Heimfahrt.
    Wer sich entschieden hat, etwas zu tun, überwindet alle Hindernisse.

  • #9

    Tine (Samstag, 19 Mai 2018 11:22)

    GLÜCKWUNSCH!!!!!!!!
    Ganz großes Kino, ihr könnt echt stolz sein auf eure Leistung.
    Es hat sehr viel Spass gemacht, jeden Tag euren Blog zu lesen.
    Gute Heimreise und erholt euch gut!
    Ganz liebe Grüße aus der Heimat

  • #10

    Miene (Samstag, 19 Mai 2018 12:15)

    Herzlichen Glückwunsch!!
    Eine grandiose Leistung seid stolz auf Euch !Kommt gut nach Hause
    Liebe Grüsse von Timm und Jasmin

  • #11

    Sven L. (Samstag, 19 Mai 2018 12:38)

    Die Raketen haben gezündet.
    Mega Leistung. Wahre Champions!!!!
    Kommt gut heim
    Sind gespannt auf weitere Berichte

  • #12

    Inka (Samstag, 19 Mai 2018 12:49)

    Glückwunsch!!!!! Wahnsinns Leistung ! Ihr habt unsere allergrößte Hochachtung ! Kommt gesund und munter nach hause !

  • #13

    Jens Uwe Blender (Samstag, 19 Mai 2018 14:29)

    Super Mario und Sascha!
    Außergewöhnliche Leistung vierdient gehörigen Respekt!
    Genießt den Moment und kommt gut nach Hause!

  • #14

    Justin Gales (Samstag, 19 Mai 2018 16:35)

    Chapeau!!! Totally fantastic effort.
    So proud of your achievements back here in Eggstedt. !!

    J

  • #15

    Cathrin u. Stefan (Samstag, 19 Mai 2018 20:28)

    Glückwunsch !!!
    Hammer!!!
    Wir sind stolz auf Euch!!!
    Wir wünschen eine gute und entspannte Rückreise für Euch Drei!
    Danke für die spannenden täglichen Berichte!
    Herzliche Grüße aus Itzehoe, Cathrin u. Stefan

  • #16

    Dierk Schäfke (Sonntag, 20 Mai 2018 11:07)

    Respekt und Anerkennung. Sehr klasse. Kommt gut nach Hause.

  • #17

    Peter G. (Sonntag, 20 Mai 2018 14:38)

    Gratulation - Ihr habt Euer grosses Ziel trotz mancher widriger Umstände und Stimmungstiefs nie aus den Augen verloren und habt Euch immer wieder irgendwie rausgekämpft. Das kann Euch niemand mehr nehmen.
    Ihr verdient den allergrössten Respekt.
    Danke für Euer Tagebuch.
    Nun kommt noch sicher nach Hause.

    Gruss, Peter

  • #18

    Monika (Sonntag, 20 Mai 2018 22:53)

    Ihr seid der wahnsinnig, super Leistung, wir sind stolz auf euch ,,bis Montag Fahrt vorsichtig

Kontakt

Hier erreichst Du uns:

 

info@gibraltar2018.de
www.facebook.com/gibraltar2018.de

instagram: saschagrewe/ gibraltar2018

teilen